Corona-Schnelltest

Es stellen sich ja gerade viele die Frage, wie man einen Corona-Schnelltest macht. Wir haben daher einen kleinen Erklärfilm erstellt. Vielleicht hilft er auch euch beim nächsten Test. Je mehr Menschen sich gut auskennen und mitmachen, desto schneller bekommen wir die Situation in den Griff.

Anmerkung: Wir wollen hier nicht für einen speziellen Anbieter Werbung machen (wir bekommen auch keine Vergütung dafür). Guckt bitte bei den Tests anderer Hersteller auf den Beipackzettel, ob sie dort z. B. andere Zeitangaben haben. Da gibt es manchmal kleine Unterschiede.

Sunrise In Osaka

Musicclip for a melancholic ambient song for piano and chamber ensemble.
„Sunrise In Osaka“ by askal bosch.
The footage of this film was shot on location of Osaka and Kyoto, Japan.
Filmed and produced by Martina Wagner.

Corona Spezial

Pünktlich zu Beginn der Maskenpflicht in Bayern haben wir einen weiteren Erklärfilm der Reihe Corona Spezial erstellt. In diesem Teil zeigen wir euch, welche Masken es gibt, wie man sie richtig anzieht und wie man sie reinigen kann. Die anderen drei Teile könnt ihr euch auf unserem YouTube Kanal ansehen. Alles in einfacher Sprache, leicht verständlich für alle Menschen.

(Die Informationen zu den drei Filmen haben wir vom Robert-Koch-Institut, vom Bundesministerium für Gesundheit und der Webseite infektionsschutz.de. Grafiken und Bilder zum Teil von pixabay.com)

Orizuru

Kraniche aus Bayern reisen um die Welt. Die Idee zu diesem Kunstprojekt entstand im Gespräch mit ehemals obdachlosen Menschen. Gemeinsam träumten wir von Orten, die wir gerne besuchen würden. Aufgrund von Alter und Erkrankungen war aber klar, dass die wenigsten die Möglichkeit dazu haben. Irgendwer kam dann auf den Gedanken, etwas stellvertretend loszuschicken. Und so fingen wir an, Kraniche zu falten.

Nicht nur wir dokumentierten die Reise der Kraniche. Auch japanischen Passanten gefiel die Idee. Sie fotografierten die bayerischen Kraniche und schickten sie mit ihren Wünschen weiter um die Welt.

The Mains: Dirty King

Ladies and Gentlemen!
Glashaus4 proudly presents: Die einzigartigen The Mains und ihre speedige Vollgas-in-your-facePunkRotzRockNummer „Dirty King“.

Wir sagen nur: „Yeah!“

Als Rollstuhlfahrer*in klettern?

Raus aus dem Rollstuhl und ab an die Kletterwand – wir waren sehr gespannt, wie das funktioniert. In diesem Film stellen wir den Verein „Bewegung und Begegnung“ vor. Das engagierte Team hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit und ohne Handicap über eine freie Klettergruppe zusammenzubringen. Es geht um einen Austausch auf Augenhöhe.

Culinarium

Monatelang stand in Herzogsägmühle ein großer Baukran. Nun hängt das Schild an der Fassade: Culinarium. Dahinter verbirgt sich die neue Zentralküche. In dem neuen Konzept steckt weitaus mehr als nur Küche.

Workshop Demenz

In diesem Film stellen wir ein tolles Projekt von Doris Kettner und Petra Stragies an der Pfaffenwinkel-Realschule in Schongau vor. Die beiden sind Dozentinnen der Demenz-Partner Initiative der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. In Kooperation mit der Stiftung ScheuKlappen haben sie einen Workshop für alle Schüler*innen der 7. Jahrgangsstufe durchgeführt.

Demenz ist eine Krankheit, die in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird. Oft wird in den betroffenen Familien jedoch mit den Kindern zu wenig darüber gesprochen. Aber Wissen hilft. Es schafft Verständnis, erhält den Respekt und verhindert Scheuklappen.

Ehrenamt

Zum Tag des Ehrenamtes gab es Aufnahmen von Waltraud Winkel. Die 82-jährige Bibliothekarin betreut seit zehn Jahren mit ihrer bezaubernden Art die Bücherecke der Penzberger Schatzkiste. Ein perfektes Beispiel, wie erfüllend und hilfreich ehrenamtliches Engagement für alle Beteiligten sein kann.

Diakonie Herzogsägmühle

Aus über 300 Stunden Filmmaterial haben wir ein 25-minütiges Panoptikum dieses besonderen Unternehmens erstellt. Während der Aufnahmen begleiteten wir unterschiedliche Menschen in Herzogsägmühle und Orten der Region. Deutlich wird dabei die bunte Vielfalt des Lebens.

TagWerk

Der Name ist Programm. In der Tagesstätte können Menschen in besonderen Lebenslagen und Menschen mit Behinderung ihrem Tagwerk nachgehen. Sie erhalten eine individuelle, an ihren Wünschen und Fähigkeiten ausgerichtete Möglichkeit, den Tag zu gestalten.

Argo

Das ambulante Therapieprogramm „ARGO“ bietet suchtkranken Menschen in Griechenland neue Perspektiven. Bei den Dreharbeiten zu diesem Film konnten wir Maria und Panagiotis in Thessaloniki begleiten. Mit der Unterstützung verschiedener Fachkräfte machten sich die beiden auf den Weg in eine drogenfreie Zukunft.

Adrift

Wie fühlt es sich an, in einer bekannten Umgebung die Orientierung zu verlieren? In einer ursprünglich vertrauten Stadt tauchen Erinnerungsfetzen auf, können aber nicht mehr richtig zugeordnet werden. Diese Videoinstallation spürt der Erlebniswelt eines demenzkranken Menschen nach. Für die Ausstellung wurde ein Schaukasten mit zwei Gucklöchern angefertigt. Der Blick springt zwischen aktuellen und vergangenen Bildern. Die Welt scheint nur noch aus flüchtigen Fragmenten zu bestehen.

Herr J.

Dieser Film ist Teil einer Rauminstallation. Erzählt wird dort die Geschichte von Herrn J. Er lebt seit Jahren in einem Seniorenheim. Der Weg von seinem Zimmer in den Speisesaal gestaltet sich oftmals schwierig. Die kurze Distanz entwickelt sich für ihn zu einer großen Reise durch verschneite Winterlandschaften. Da der Film auf verschiedene Elemente projiziert wird, entsteht in dem abgedunkelten Ausstellungsraum eine eigene Atmosphäre, ähnlich einer Erinnerung nach dem Aufwachen.

Fundisanani

Es gibt viele Klischees auf dieser Welt. Manche stimmen, manche nicht. Essen die Deutschen wirklich jeden Tag Sauerkraut? Sind alle Afrikaner schwarz? Diesen Fragen versuchten Jugendliche aus Afrika und Bayern gemeinsam auf den Grund zu gehen. Fundisanani – ein interkulturelles Projekt, um voneinander zu lernen.

Connect

An dieser Aktionswoche beteiligten sich Partner aus 40 verschiedenen Ländern. Wir wollten damit ein Zeichen gegen rechte Gewalt setzen und Einblick in verschiedene Kulturen und Lebensweisen geben. Es trudelten über 1.300 Kinderbilder aus aller Welt bei uns ein. Damit konnten wir den Schongauer Schaegger-Platz einwickeln und zu einem internationalen Kunstwerk verwandeln. Dort fand auch das Festival mit einer bunten Mischung aus international bekannten und regionalen Musiker*innen und DJs statt. Vor Ort konnte man Lichtinstallationen, Malerei und Kunsthandwerk bewundern und an verschiedenen Workshops im Zirkuszelt teilnehmen. Pünktlich zum Auftakt erreichte uns ein als Zebra geschminktes Pferd und ein Clown. Sie ritten zwei Monate lang von Berlin nach Schongau, um unterwegs auf schwarz-weiße Denkmuster aufmerksam zu machen.

Inklusionswoche

Inklusion ist ein weitreichendes Thema. Wir wollten zeigen, wie Inklusion in der Praxis funktioniert oder was wünschenswert wäre. Dank vieler engagierter Kooperationspartner entstand eine spannende und informative Woche. Die Besucher*innen konnten am eigenen Leib erfahren wie es ist, mit Einschränkungen zu leben. Es gab Rolli-Stadtrundfahrten, ein Blindencafe, Handicapbegleithunde, einen Rolliparcours und Aging-Anzüge. Auch ein Haiku Workshop, unterschiedliche Vorträge, Lesungen, eine Podiumsdiskussion, ein Kurzgeschichtenwettbewerb sowie ein Theaterworkshop für Menschen mit und ohne Behinderung stand auf dem Programm.